Urban Gardens for the Social Integration of Migrants

UGAIN

Gemeinsam mit Partnerorganisationen aus Spanien, Schweden, Deutschland und Großbritannien arbeiten wir zu den Potentialen von Gemeinschaftsgärten als Orten der Integration und des Empowerment für Migrant*innen

Ziel des Projektes ist es die Potentiale des gemeinschaftlichen Gärtnerns zur Inklusion von Migrant*innen aufzuzeigen, bestehende Projekte und ihre Methoden der Inklusion zu dokumentieren um sie für andere verfügbar zu machen. Am Ende des Projekts wird es eine web-basiertes Trainigsprogramm geben, das allen, die in Gemeinschaftsgärten mit Migrant*innen arbeiten oder arbeiten wollen, frei zur Verfügung steht.

Projektstart war im Dezember 2017 mit einem Treffen in Freising. Im Mai 2018 trafen wir uns wieder in Santander in Nordspanien. Alle berichteten über die Situation der interkulturellen Gärten in ihren Ländern und die nächsten Schritte zur Auswahl der Fallbeispiele wurden geplant.

Zum Abschluss besuchten wir noch einen städtischen Gemeinschaftsgarten, in dem unsere Partnerorganisation Cantabria Acoge zwei Beete gemeinsam mit Familien bearbeitet, die von ihnen beraten und unterstützt werden.

Im Oktober 2018 durften wir alle Partner*innen in Wien willkommen heißen. Wir wählten gemeinsam Gärten aus, die zu unseren Fallbeispielen werden sollten. Interviewleitfaden und Design der Fallbeispiele wurden entworfen.

Das Treffen endete mit einem Besuch in den Gemeinschaftsgärten Neu Marx und Macondo.

Hier geht es zur website des Projekts, wo ihr auch den newsletter abonnieren könnt.